Mehr als 1.300 Starter beim 27. Detmolder Residenzlauf

Beim diesjährigen Detmolder Residenzlauf waren mehr als 1.300 Läuferinnen und Läufer gemeldet. In der Hauptklasse über 10 km siegten Melanie Deppe und Elias Sansar.

Beim 5 km Fitnesslauf liefen Nina Lampe und Ali Ebrahimzadgan als erste über die Ziellinie.

Die Schule mit der höchsten Teilnehmerquote und somit Gewinner des Friedrich Brakemeier Pokals war die Freiligrathschule.

Die Veranstaltung war mal wieder vom Team von Henning Stiegmann bestens organisiert.

Einladung zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Datenschutz im (Sport-) Verein

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Damit gehen Veränderungen für Organisationen einher, die personenbezogene Daten verarbeiten oder speichern. Somit sind auch Vereine betroffen.

Der Sportverband Detmold lädt alle interessierten (Sport-) Vereine zu folgender VIBSS-Informationsveranstaltung ein:

  • Am Mittwoch, den 29. August 2018
  • im SOS-Kinderdorf, Gelskamp 25, 32756 Detmold
  • Beginn: 18.30 Uhr
  • Ende: ca. 21:00 Uhr
  • Referentin: Jutta Stock vom LSB NRW

Folgende Inhalte sollen besprochen werden:

  • Grundsätze des Datenschutzes
  • EU-Datenschutz-Grundverordnung
  • Was ist im Verein zu tun?
  • Wird ein Datenschutzbeauftragter benötigt?
  • Recht am eigenen Bild
  • Haftung des Vereins und des Vorstandes bei Rechtsverstößen

Anhand konkreter Beispiele werden bei der Veranstaltung zahlreiche Tipps für die Umsetzung in der Vereinspraxis gegeben:

  • Die Fußballabteilung möchte Ergebnislisten und Fotos ihrer Spiele im Internet veröffentlichen.
  • Der Abteilungsleiter möchte eine Telefonliste aller Abteilungsmitglieder verteilen, um Fahrgemeinschaften bilden zu können.
  • Ein Sponsor bittet um eine Liste aller Mitglieder, um diesen Werbung zusenden zu können.
  • Der Trainer möchte sein Training über eine WhatsApp-Gruppe organisieren.

Und viele weitere Beispiele ….

Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung bis zum 22.08.2018 an whaase@sportverband-detmold.de.

Ulrich Weß-Wesner erhält den 7. Dan

Ulrich Weß-Wesner (Foto privat)

Am 1. Juni 2018 bestand Ulrich Weß-Wesner unter den strengen Blicken einer hochrangigen und dreiköpfigen Prüfungskommission des Deutschen Karate Verbandes seine Prüfung zum 7. Dan!

Der Deutsche Karate Verband ist mit seinen rund 96.000 Mitgliedern der einzige Karate Fachverband im Deutschen Olympischen Sportbund. Der 7. Dan (schwarzer Gürtel) ist eine hohe Meistergraduierung, von dem es in allen Budo-Disziplinen nicht viele Sportler gibt, die ihn erhalten haben. Um diesen Grad erhalten zu können sind verschiedene Voraussetzungen nötig. Unter anderen eine erfolgreiche sportliche Laufbahn.

Ulrich Weß-Wesner begann mit dem Karatesport schon im Februar 1973. Der damalige Detmolder Karate Verein „Karate Dojo Detmold e. V.“ bot ihm dazu genügend Möglichkeiten und konnte sich so sportlich entwickeln. So konnte Ulrich seine Grundlagen immer weiter ausbauen und seine Leistungen zeigten sich in den späteren Jahren durch viele Erfolge bei Karateturnieren und Meisterschaften.

Dabei waren der Gewinn der Lippischen-, der Landes- und der Deutschen Meisterschaft! Er war außerdem viele Jahre Mitglied im NRW-Landeskader mit dem er zahlreiche Wettkämpfe und internationale Vergleichskämpfe in vielen Ländern der Welt bestritt.

Neben seiner eigenen sportlichen Laufbahn ist Ulrich auch als lizensierter Trainer tätig. Hier schaffte er es nicht nur unzählige Menschen den Karatesport näher zu bringen, sondern vermochte es auch viele junge Sportler auf den Erfolgsweg zu bringen.

Wolfgang Pelz (Gründungsmitglied des Karate Dojo Detmold und Ulrichs erster Trainer)

 

Der Sportverband gratuliert seinem Vorstandsmitglied Ulrich zu diesem tollen Erfolg!

Schülermannschaft des CVJM Pivitsheide gewinnt den Indiaca Junior World Cup

(Fotos: Matthias Langenbach)

(Fotos: Matthias Langenbach)

Der CVJM Pivitsheide gewinnt den Indiaca Junior World CUP 2018 in der Spielklasse männlich Schüler 11-14 Jahre. Damit feiert die Jugendabteilung des CVJM Sylbach/Pivitsheide den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. In vier Spielklassen ist der CVJM in der vergangenen Woche zum Junior World Cup nach Dülmen angereist. Das Ziel war es von den vier qualifizierten Teams (männliche Schüler 11-14 Jahre, mixed Schüler 11-14 Jahre, weibliche Jugend 15-18 Jahre und mixed Jugend 15-18 Jahre) mindestens zwei Teams auf das Treppchen zu bringen. Außerdem sind 2 Spielerinnen des CVJM als Gastspieler für den TSV Enzweihingen in der Spielklasse weiblich Schülerrinnen 11-14 Jahre gestartet.

Der Turnierstart am Donnerstag verlief für die weibliche Jugend 15-18 Jahre und mixed Schüler 11-14 Jahre sehr gut. Beide Teams konnten gleich mit Siegen in das Turnier starten. Leider konnten beide Teams im Verlauf der Vorrunde nicht das komplette spielerische Potential abrufen. Die weibliche Jugend verpasste durch das schlechtere Ballverhältnis im Vergleich zu den punktgleichen Polinnen aus Morag und den Gastgeberinnen aus Hausdülmen unglücklich den Halbfinaleinzug. Die Mädchen konnten in der Endabrechnung mit einem Sieg gegen SK Telia/EST den 5. Platz belegen. Die mixed Schüler 11-14 Jahre mussten in ihrem Halbfinale dem SK Juku/EST den Vortritt lassen. Auch das Spiel um Platz drei ging gegen Bettendorf/LUX verloren. Weiterlesen

Nachfolge für Vorsitz und Geschäftsführung gesucht: Danger und Haase hören 2019 auf

Lippische Landes-Zeitung 21./22.7.18

LZ Danger und Haase hören 2019 auf (PDF)

Gerätturnen: Medaillenregen für LLZ-Turnerinnen bei den Landesmeisterschaften

(Foto: H.-J. Dörrer)

Zum Abschluss der ersten Jahreshälfte gaben sich die westfälischen Turnerinnen in Dortmund ein letztes Stelldichein. Unter den insgesamt 91 Turnerinnen aus 16 Vereinen, die in den Altersklassen 7 bis 16+ zu den Meisterschaftswettkämpfen antraten, waren auch 17 Aktive aus dem LLZ Detmold, die mit sechs Medaillen zurückkehrten. Dazu kamen noch viele gute Platzierungen im vorderen Bereich, so dass Michael Gruhl und Hans-Joachim Dörrer von einem guten Gesamtergebnis sprechen konnten. Denn die Konkurrenz war stark.

Der Wettkampftag begann mit den jüngsten Turnerinnen der AK 7, die sich erstmalig dem Meisterschaftsprogramm stellten. Sage und schreibe 31 Aktive sorgten dabei für einen spannenden Wettkampfverlauf, bei dem erst am letzten Gerät über die Platzierungen entschieden wurde. Liana Keil nahm dabei strahlend die Bronzemedaille entgegen. Aber auch Zoe Lang, Lina Röckemann und Emely Schmal (4. bis 6. Platz), Johanna Ewers (8. Platz), Ne Karateke (11. Platz) und Mieke Wagner (13. Platz) bewiesen ihr Können und zeigten das Potenzial des LLZ Detmold für die Zukunft auf.

In der AK 8 dominierte Mia Lutkova das Starterfeld von 19 Turnerinnen nach Belieben. Mit Bestnoten an drei Geräten ließ sie die Konkurrenz mit einem deutlichen Vorsprung von 3,55 Punkten hinter sich. Auch die beiden anderen LLZ-Turnerinnen, Josephin Diebel und Leonie Unrau, schlugen sich auf den Plätzen 6 und 12 achtbar.

Ab der AK 9 waren die Teilnehmerfelder deutlich kleiner, was den gestiegenen Anforderungen geschuldet ist. Ganze11 Turnerinnen stellten sich den Kampfrichten, wobei hinter dem Führungstrio aus Dortmund und Greven die drei LLZ-Turnerinnen Katelyn Müller, Milena Laukert und Greta Schwarze die Plätze 6 bis 8 belegen konnten.

Die AK 10 war mit neun Turnerinnen nicht nur zahlenmäßig dünn besetzt. Auch die Leistungen lagen weit auseinander. Umso erfreulicher ist zu vermelden, dass mit Lia Feline Mass und Alina Schmal mit Platz 2 und 3 gleich zwei Turnerinnen des LLZ Detmold auf dem Siegerpodest standen.

In der AK 11 war nur ein Quartett am Start, wobei Johanna Sahl für das LLZ Detmold eine weitere Goldmedaille erturnen konnte.

Die letzte LLZ-Turnerin, die in Dortmund an den Start ging, war Jamie Lynn Doberstein, die eigentlich ihre Leistungen von den Deutschen Jugendmeisterschaften wiederholen wollte. Was jedoch eine Pechsträhne verhinderte: Zunächst war Jamie eine Woche vor dem Wettkampf in der Schule auf einer nassen Treppe ausgerutscht und hatte sich eine starke Prellung am linken Knie zugezogen. Und dann stand sie zu allem Überfluss bei der Anfahrt nach Dortmund zweieinhalb Stunden im Stau, weil das Kamener Kreuz wegen eines Großbrandes total gesperrt war. So verdient ihre Silbermedaille in der AK 13 besondere Bewunderung, da sie ihren Wettkampf in 50 Minuten absolvieren musste.

Bleibt in der Gesamtbetrachtung die Feststellung, dass das LLZ Detmold durchaus optimistisch in die Zukunft blicken kann, auch wenn die Abstände zu den führenden Landesturnverbänden im Deutschen Turner-Bund teilweise groß sind. Umso mehr heißt es nach der augenblicklichen Trainingspause, die das Trainerteam und die Turnerinnen verdient haben: Ran an die Geräte!

Hans-Joachim Dörrer

 

123 Sportlerinnen und Sportler geehrt. Drei Ehrungen aus besonderem Anlass

Sportler-Ehrung (Foto: Stadt Detmold)

Sportler-Ehrung (Foto: Stadt Detmold)

123 Sportlerinnen und Sportler aller Altersgruppen aus elf Vereinen erhielten bei der Sportler-Ehrung für das Jahr 2017 eine Auszeichnung für ihre besonderen sportlichen Leistungen. Eine beeindruckende Bilanz für das Sportjahr 2017.

Bürgermeister Rainer Heller weiß: „Die Medaillen und Pokale sind die sichtbaren Zeichen für Bestleistungen der Detmolder Sportlerinnen und Sportler. Gute Platzierungen werden erst ermöglicht durch Anstrengungen, die über die Trainingsstunden hinausgehen. Es freut mich daher besonders, heute über 100 Ehrungen vornehmen zu dürfen.“ Ergänzend dankt Karl-Heinz Danger, 1. Vorsitzender des Sportverbands Detmold, Eltern und Verwandten, die „vieles auf sich nehmen, damit ihre Kinder Sport ausüben können und ohne die die sportlichen Erfolge so nicht möglich wären“. Weiterlesen

„Rolli Raupe“ verteilt Rosen

Quelle: Lippische Landes-Zeitung

PDF LZ 12.7.18

FSV Pivitsheide holt AH Ü40 Titel

Am Freitag, 6.7.18 hatte das Team um Carsten Fischer zu den Stadtmeisterschaften Ü40 auf den Sportplatz an der Oerlinghauser Str. eingeladen. Leider gelang es nur drei Vereinen eine Mannschaft zusammen zu bekommen. So entschlossen sich die Organisatoren mit Hin- und Rückrunde den Stadtmeister auszuspielen.

Die Mannschaften von SV Diestelbruch-Mosebeck, TUS Eichholz-Remmighausen und FSV Pivitsheide lieferten sich spannende Spiele. Am Ende konnte sich der FSV Pivitsheide mit drei Siegen und einem Unentschieden vor dem TUS Eichholz-Remmighausen und SV Diestelbruch-Mosebeck durchsetzen und behielt den Pokal für sich.

Am Rande des Turniers wurde intensiv über die Zukunft zur Durchführung der Stadtmeisterschaften diskutiert. Das wird im Herbst bei der AH Versammlung ein wichtiger Programmpunkt werden.

Deutsche Meisterschaft über 10 km Nordic Walking: Der Vize-Meister kommt vom TSV Bentrup-Loßbruch

Die 3 Erstplatzierten (Foto: S. Schüddekopf)

Am 16. und 17.06.18 fanden im bayrischen Roding die 1. Europameisterschaft auf Halbmarathon und die 4. Internationale Deutsche Meisterschaft über 10 km Nordic Walking statt. An diesem Wettkampf nahmen Sportler aus ganz Europa teil.

Martin Schüddekopf vom TSV Bentrup-Loßbruch belegte bei den Deutschen Meisterschaften im Nordic-Walking auf der 10 km-Strecke den 2. Platz! Er erreichte dieses in einer persönlichen Bestzeit von 01:03:47 h auf dieser Distanz. Bei der Europacup-Wertung erreichte er Platz 8 in der Gesamtwertung und Platz 3 in seiner Altersklasse M40.

Bei Temperaturen von 27 °C und guten Bedingungen wurde um 9:00 Uhr gestartet. Auf der relativ flache Strecke von 10 km mussten 3 Runden absolviert werden, teilweise über Asphalt, überwiegend aber auf Waldwegen.

Dabei wurde nicht nur die Wettkampfzeit gewertet, sondern auch auf eine korrekt ausgeführte Technik wie Stockführung und ständiger Bodenkontakt mit einem Fuß geachtet. Wettkampfrichter entlang der Strecke kontrollierten dabei akribisch diese Kriterien, Regelverstöße wurden mit Zeitstrafen oder sogar mit einer Disqualifikation geahndet. Die Aufnahme von Getränken oder Essen waren nur in extra ausgewiesenen Coaching Zonen gestattet.

Der Sportverband gratuliert für dieses hervorragende Ergebnis!