Stadtmeisterschaften 2018 im Schießen

Stadtmeisterschaften Schießen Foto: K. H. Knuck

Stadtmeisterschaften Schießen
Foto: K. H. Knuck

Der Schützenverein „Einigkeit“ Meiersfeld-Rödlinghausen e. V. richtet in Zusammenarbeit mit der Detmolder Schützengesellschaft und der Schießsportabteilung des Polizei SV Detmold am Samstag, 1. September und am Sonntag, 16. September 2018 die diesjährigen Stadtmeisterschaften in verschiedenen Waffenarten aus.

Details entnehmen Sie bitte der Ausschreibung:
Stadtmeisterschaften Schießen 2018
Einladung zur Siegerehrung 2018

KTV Detmold macht ihr Meisterstück

(Foto: H. J. Dörrer)

Als am 23. Juni im sauerländischen Schalksmühle das Oberligafinale der westfälischen Turnerinnen begann, war der Ausgang für das Team der KTV Detmold mehr als ungewiss. Zwar lagen die Detmolderinnen nach den beiden ersten Wettkämpfen mit einem deutlichen Vorsprung in Führung. Doch konnte die Mannschaft nicht in Bestbesetzung antreten: Julia Grützediek, die beim Auftaktwettkampf als Mehrkampfsiegerin zum gelungenen Start in die diesjährige Ligasaison beigetragen hatte, befand sich nach ihrer Ellenbogenverletzung noch im Aufbautraining. Merret Klein musste von Spanien aus die Daumen drücken, wo sie mit ihrer Schule auf Stufenfahrt weilte. Und zu allem Überfluss hatte sich Jamie Lynn Doberstein am Tag vor den Wettkampf bei einem Sturz in der Schule eine schmerzhafte Knieprellung zugezogen und konnte nur am Stufenbarren auf Punktejagd gehen. So standen plötzlich mit Lia Feline Mass (10) sowie Michelle Dyck und Johanna Sahl (11) die Youngsters in der Mannschaft vor der schwierigen Aufgabe, die Siegespunkte zu erturnen. Was ihnen auch mit Bravour gelang. Wobei ihnen die „großen“ Turnerinnen den nötigen Rückhalt gaben.

Ina Ohlendorf, die rechtzeitig eine Schnittverletzung in der linken Hand auskuriert hatte, legte gleich zu Beginn eine starke Bodenübung hin. Jamie Lynn Doberstein biss am Stufenbarren auf die Zähne und turnte ihre leicht abgespeckte Übung fehlerfrei zu Ende. Und Miriam Bergmann, die schon im zweiten Ligawettkampf als beste Mehrkämpferin geglänzt hatte, legte noch eine Schüppe drauf und sicherte mit Bestnoten an allen vier Geräten der Mannschaft auch den dritten Sieg und damit die Oberligameisterschaft 2018.

Da waren selbst Michael Gruhl und Hans-Joachim Dörrer, die mit diesem Ausgang nicht gerechnet hatten, aus dem Häuschen. Aber wer es schafft, unter den geschilderten Umständen im letzten Gerätedurchgang am Schwebebalken drei fehlerfreie Übungen zu turnen, darf zu Recht als strahlender Oberligameister 2018 grüßen.

Hans-Joachim Dörrer

„MattJazz-Party“ endet mit Rekordversteigerung zugunsten der Aktion Sports4Kids

PDF LZ 30.6.18

Das Treppchen bei den Deutsche Meisterschaften im Indiaca knapp verpasst

 

(Foto: Fabian Pfitzner)

(Foto: Fabian Pfitzner)

Am vergangenen Wochenende fand die Deutsche Meisterschaft im Indiaca des Turnerbundes in Reichertshausen in der Nähe von Ingolstadt statt. CVJM Sylbach/Pivitsheide hatte sich mit der Herren- und der Mixed-Mannschaft qualifiziert und stellte insgesamt drei Gastspielerinnen in der Frauenkonkurrenz.

Die Herren mussten in der Gruppenphase gegen Malterdingen, Hausdülmen, Grünwinkel und Blankenloch spielen. Nach gutem Beginn musste sie den zweiten Satz gegen Malterdingen leider abgegeben. Dafür konnten die Herren erwartungsgemäß 2:0 gegen Hausdülmen gewinnen. In den beiden entscheidenden Spiele um die Halbfinalplätze spielten sie gegen die starken Mannschaften aus Grünwinkel und Blankenloch jeweils 1:1. Mit zwei Ballpunkten Unterschied belegte die Herrenmannschaft den zweiten Gruppenplatz und erreichte so etwas glücklich das Halbfinale. Gegen Bindlach hatte man jedoch wenig Chancen, obwohl man nicht schlecht spielte. Auch im kleine Finale um den dritten Platz musste man sich sehr knapp Grünwinkel 0:2 (31:33, 24:26) geschlagen geben. Trotz der bitteren Niederlage zum Schluss waren alle mit dem guten vierten Platz sehr zufrieden.

Die Mixed-Mannschaft musste in der Gruppenphase gegen Malterdingen, Hausdülmen, Reichertshausen und Grünwinkel spielen. Sie starteten sehr gut ins Turnier und konnten die Malterdinger souverän 2:0 schlagen. Danach fehlte es an Konzentration und Leistung, so dass man den ersten Satz gegen Hausdülmen verlor. Den zweiten Satz gewann die Mixed-Mannschaft dann sehr deutlich. Wie am Vortag gingen die beiden Spiele um die Halbfinalplätze gegen Gastgeber Reichertshausen und Grünwinkel sehr umkämpft 1:1 aus. Aufgrund des Satzverlustes gegen Hausdülmen, verpassten man jedoch den erneuten Halbfinaleinzug. Im Spiel um den fünften Platz wurde komplett durchgewechselt, um auch den anderen mitgereisten Spielern Einsatzminuten zu geben und ihnen für die gute Unterstützung von außen zu danken. Sie zeigten zwar eine gute Leistung, doch Wattenscheid war stärker und sicherte sich den Sieg. Am Ende steht der sechste Platz zu Buche. Das ist bei der starken und engen Spitze kein schlechtes Ergebnis, trotzdem war sicherlich mehr drin.

Fabian Pfitzner

Projekt „Sports4Kids“ mit Sportfest gestartet

v.l.n.r.: Karl-Heinz Danger (Vorsitzender des Sportverbandes Detmold), Frank Hilker (Kämmerer und I. Beigeordneter der Stadt Detmold) und Michael Peuker (Stadt Detmold) mit Sohn Jonathan präsentieren den Sports4Kids-Gutschein und das Maskottchen „Hermi“.
Foto: Stadt Detmold

Mit einem Sportfest Anfang Juni startete das Projekt „Sports4Kids“ offiziell in Detmold. Bei Spiel, Spaß und Sportvorführungen bekamen alle Detmolder Kinder, die bis dato in 2018 ihren vierten Geburtstag gefeiert haben, ihren Gutschein von Detmolds Kämmerer und Projektinitiator Frank Hilker sowie Karl-Heinz Danger, Vorsitzender des Sportverbandes Detmold, überreicht.

„Sport und Bewegung sind wichtig für eine gesunde Entwicklung von Kindern. Mit dem Gutschein soll allen Detmolder Kindern die Möglichkeit gegeben werden, in einem Verein Sport zu machen. Natürlich erhoffen wir uns, dass die Kinder auch nach dem kostenlosen Jahr weiter im Sportverein Mitglied bleiben“, so Frank Hilker. Eingerahmt wurde das Sportfest mit Vorführungen des TuS Eichholz-Remmighausen, des Sandokai Detmold und der Sportfreunde Berlebeck-Heiligenkirschen. Zudem boten Vereine, Kindertagesstätten und die Handballabteilung des HSG Blomberg-Lippe mit Schirmherrin Gisa Klaunig Sportspiele für die jungen Besucher an. Die Kinder, die ihren Gutschein nicht beim Sportfest abgeholt haben, bekommen ihn per Post nach Hause geschickt. In Zukunft erhalten die Kinder die Gutscheine zu ihrem vierten Geburtstag in ihrer Kindertagesstätte. Sollte ein Kind keinen Kindergarten besuchen, können die Eltern den Gutschein beim Fachbereich 2 – Jugend, Schule, Sport der Stadt Detmold anfordern.

Das Ziel von Sports4Kids ist es, Spaß an Spiel, Sport und Bewegung schon in jungen Jahren zu vermitteln und nachhaltig im Alltag von Kindern zu verankern. Dafür erhält jedes Detmolder Kind zum vierten Geburtstag einen Gutschein im Wert von 50 Euro über eine einjährige Mitgliedschaft in einem Detmolder Sportverein. Erprobt wird das Programm bereits seit einigen Jahren in Bielefeld. In der Residenz setzt die Stadt Detmold das Projekt in Kooperation mit dem Sportverband Detmold e. V. um. Finanziert wird Sports4Kids durch eine Sockelfinanzierung im städtischen Haushalt sowie durch die Sponsoren Sparkasse Paderborn-Detmold und LIONS Club Detmold.

Alle Informationen zum Projekt Sports4Kids sowie eine Übersicht über die Detmolder Sportangebote finden Sie auch im Internet unter sports4kids.detmold.de.

Stadt Detmold

LZ-Bericht über die Veranstaltung: Link

Über vier Jahrzehnte im Sport engagiert: Verdienstkreuz am Bande für Klaus Brand aus Detmold

(Foto: Kreis Lippe)

Durch sein langjähriges Engagement, vor allem für die Belange im sportlichen Bereich, hat Klaus Brand anerkennenswerte Verdienste erworben. Im Rahmen einer Feierstunde mit musikalischer Untermalung und vielen persönlichen Worten nahm er deshalb jetzt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus den Händen von Lippes Landrat Dr. Axel Lehmann entgegen. „Sie sind mit Tatkraft und Energie in sportlichen, sozialen und politischen Bereichen für das Allgemeinwohl in Lippe aktiv und haben Herausragendes geleistet“, betonte Lehmann in seiner Laudatio.

Seine eigenen sportlichen Tätigkeiten begann Brand bereits 1957 als aktiver Turner, Fußball- und Handballspieler. Sowohl im Fußball als auch im Handball erwarb er zudem die Trainer B-Lizenz.

1971 gründete Klaus Brand im Alter von 22 Jahren die Leichtathletik-Abteilung des „Turnvereins Blomberg von 1866 e. V.“, deren Leitung er seither ununterbrochen innehat. Der Schwerpunkt seines Wirkens im Bereich der Leichtathletik liegt in der gezielten Talentsicherung und Talentförderung. In seiner Funktion als Leiter der Leichtathletik-Abteilung des TV Blomberg gründete der Würdenträger 1974 mit drei weiteren Vereinen die leistungsorientierte „Leichtathletik Gemeinschaft Lippe-Süd – Verein zur Förderung der Leichtathletik e. V.“ (LG Lippe-Süd). Dieser vereinsübergreifende Zusammenschluss mehrerer Vereine führt zu gemeinsamen Trainings- und Wettkampftätigkeiten. Das Training der Talente aus der Region an einem Standpunkt verfolgte das Ziel, möglichst viele Qualifikationen für finale Wettkämpfe auf nationaler und internationaler Ebene in allen leichtathletischen Disziplinen zu erreichen. Seit der Gründung der LG Lippe-Süd fungiert der Detmolder dort als Trainer im Mehrkampfbereich für die Altersgruppen A, B und Schüler/innen. Mittlerweile haben Athleten, die bei der LG Lippe-Süd die Grundlagen der Leichtathletik erlernt haben, an deutschen Meisterschaften, Europa- und Weltmeisterschaften sowie an Olympischen Spielen erfolgreich teilgenommen und Medaillen errungen.

Weiterlesen

Ohne Ehrenamt läuft im Sportverein bei der Sportabzeichenabnahme nichts!

Begüßung zum Tag der Ehre (Foto: W. Benning)

Ehrungen für Aktive sowie Dank und Anerkennung für fleißige Helfer beim Sportabzeichen-Aktionstag

Bereits in seiner Jahreshauptversammlung hatte der Sportverband Detmold die Initiative Ehrenamt des Landessportbunds mit dem „Tag der Ehre – 365 Aktionen fürs Ehrenamt“ seinen Mitgliedssportvereinen vorgestellt mit dem Hinweis darauf, dass der Sport seinen hohen gesellschaftspolitischen Stellenwert den ehrenamtlichen und freiwillig Engagierten verdankt, die sich tagtäglich mit viel Leidenschaft für die Allgemeinheit einsetzen. Damit gilt diesen Menschen höchste Anerkennung und Wertschätzung, die sie jedoch leider im Alltag viel zu selten erfahren. In Kenntnis dieses Umstands hat der LSB nunmehr in seiner nachhaltigen 5-Jahres-Initiative mit kreativen Aktionen in verschiedenen Kategorien um die Gewinnung von neuen Ehrenamtlichen, deren begleitende Einarbeitung und Unterstützung sowie Wertschätzung durch Dank und Anerkennung geworben.

Letzteres war für den Sportverband Detmold ein Signal, um anlässlich des „Sportabzeichen-Aktionstags“ Danke zu sagen an alle fleißigen Mithelfer, die wie so oft in den vergangenen Jahren so auch 2017 mit dazu beigetragen haben, dass erneut hervorragende Leistungen bei der Erringung von Sportabzeichen zu verzeichnen waren. Ohne die Herrichtung der Sportstätten, die Zeit- und Weitenmessung, die Eintragung in Wettkampflisten und das Catering wären sportliche Erfolge nicht darstellbar gewesen.

Allein bei dem Spitzenreiter der Vereine, dem VfL Hiddesen, gibt es ein Team, bestehend aus mehr als 20 Prüfern und Helfern, die jeden Montag ab 17.30 Uhr auf dem Hiddeser Bent zur Verfügung stehen! Selbst ein Sportlehrer allein kann ohne Helfer nicht erfolgreich in der Schule das Sportabzeichen abnehmen! Zudem trägt der Sportabzeichen-Obmann des Sportverbandes Arnold Bauer seinen Teil im Rahmen von ehrenamtlichem Einsatz zum Gelingen bei. So konnte der Sportverband Detmold insgesamt 70 Ehrenamtler auf dem Hiddeser Bent begrüßen und für die geleistete Arbeit Dank sagen.

Weiterlesen

Reiner Missling sortiert „Diensttrikots“ neu

LZ vom 15.05.2018

Hase „Hermi“ läuft mit bei Sports4Kids

Taufe Maskottchen Sports4Kids (Foto: Stadt Detmold)

Kita „Hiddeser Berg“ und Kita „Senfkorn“ gewinnen Namenswettbewerb

Hase „Hermi“ begleitet ab sofort das Projekt „Sports4Kids“: In einer kleinen Feierstunde in der Kita „Hiddeser Berg“ taufte Detmolds Kämmerer und I. Beigeordneter Frank Hilker das Maskottchen zusammen mit Kindern der Kitas „Hiddeser Berg“ und „Senfkorn“ im Beisein von Gästen des Sportverbandes Detmold e. V., der Sparkasse Paderborn-Detmold und des Lions Club Detmold auf seinen neuen Namen.

Ein Maskottchen ohne Namen ist kein richtiges Maskottchen. Deswegen waren alle Detmolder Kitas aufgerufen, sich in einem Wettbewerb einen Namen für den Hasen auszudenken. 60 kreative und einfallsreiche Vorschläge sind daraufhin bei der Stadt Detmold eingegangen. Geworden ist es dann „Hermi“, denn: „Es sollte kein eindeutiger Jungen- oder Mädchenname sein, damit sich alle Kinder angesprochen fühlen. Außerdem soll der Name zeigen, dass der Hase zu Detmold gehört, denn wir leben ja auch alle hier“, erklärte Frank Hilker. Eingereicht hatte den Namensvorschlag die Kita „Hiddeser Berg“. Als Preis überreichte Frank Hilker einen Gutschein für Spielgeräte in Höhe von 150 Euro. Den zweiten Platz belegt die Kita „Senfkorn“, die den Vorschlag „Hoppi-Hermi“ eingereicht hatte. Freuen darf sich die Kita „Senfkorn“ über einen 100-Euro-Gutschein für Spielgeräte. Zudem erhalten alle Kitas, die sich am Wettbewerb beteiligt haben, Gutscheine für die Detmolder Freibäder.

Das Projekt „Sports4Kids“ soll Spaß an Spiel, Sport und Bewegung schon in jungen Jahren vermitteln und nachhaltig im Alltag von Kindern verankern. Erprobt wird das Programm bereits seit einigen Jahren in Bielefeld. Die Stadt Detmold bringt das Projekt zusammen mit dem Sportverband Detmold e. V. nun nach Detmold. Dabei erhält jedes Detmolder Kind zum vierten Geburtstag einen Gutschein im Wert von 50 Euro über eine einjährige Mitgliedschaft in einem Detmolder Sportverein. Finanziert wird das Projekt durch eine Sockelfinanzierung im städtischen Haushalt. Gefördert wird das Projekt in Detmold von der Sparkasse Paderborn-Detmold als Hauptsponsor und dem Lions Club Detmold.

Der Start des Projekts und damit die Ausgabe der ersten Gutscheine werden im Sommer 2018 erfolgen. Dazu ist für den 09. Juni eine Auftaktveranstaltung für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger mit Spiel und Spaß geplant. Über das Programm wird vorab rechtzeitig informiert.

Pressemitteilung der Stadt Detmold

Indiaca: CVJM Pivitsheide räumt bei den Deutschen Jugendmeisterschaften ab

Die erfolgreichen Teams (Foto: St. Kästner )

Drei Meistertitel gehen nach Lippe

Bei den Deutschen Indiaca Jugendmeisterschaften des DTB (Deutscher Turnerbund) hat der CVJM Pivitsheide dem Turnier in Karlsruhe seinen Stempel aufgedrückt. In fünf von sechs Spielklassen hat der CVJM Pivitsheide gemeldet.

In die Spielklassen Jugend männlich 11-14 Jahre, Jugend weiblich 15-18 Jahre und Jugend mixed 15-18 Jahre hieß am Ende des Turniers der neue Deutsche Meister CVJM Pivitsheide.
Einzig die Mannschaft der Schüler männlich 11-14 Jahre war als Turnierfavorit aus Pivitsheide angereist. Die zu absolvierenden Spiele wurden jeweils in 2 Sätzen gewonnen. Damit konnte diese Spielklasse erstmalig von den Lippern gewonnen werden. Für Pivitsheide spielten Florian Beckmann, Niklas Gieselmann, Niels Freckmann und Laurin Büning.

Die weibliche Jugend 15-18 Jahre hatte es im entscheidenden Spiel mit dem Seriensieger GW Hausdülmen zu tun. Nur 2012 hatten es die Pivitsheider Mädchen geschafft, die Münsterländerinnen zu besiegen. In Karlsruhe fanden die Pivitsheiderinnen gleich gut ins Spiel. Die Mädchen aus Hausdülmen agierten nicht souverän genug, um das gut eingespielte Team des CVJM unter Druck setzen zu können. Zu Recht ging auch der zweite Meistertitel an dem Wochenende an Pivitsheide. Es spielten Melina Pivit, Julia Klein, Stine Schmidt, Lea Langebach und Emily Holzhauer.

Den dritten Meistertitel am Wochenende konnte das Mixed-Team der 15-18-jährigen gewinnen. Nicht als Favorit gehandelt, spekulierten die Pivitsheider schon vor dem Turnier auf den Meistertitel, da der stärkste ausgemachte Gegner aus Malterdingen nicht in bester Besetzung spielen konnte. Speziell die männlichen Spieler des CVJM hatten noch etwas gut zu machen, da am Vortag das Endspiel in der Spielklasse männliche Jugend 15-18 Jahre gegen Blankenloch verloren wurde. Mit präzisem Stellspiel schafften die Mädchen im Team, die männlichen Angreifer gut in Szene zu setzen. Überraschend deutlich gingen beide Sätze an Pivitsheide. Nach 2013 bedeutet das erneut den Sprung ganz nach oben auf das Treppchen. Für Pivitsheide spielten Melina Pivit, Julia Klein, Lea Langebach, Emily Holzhauer, David Kästner, Jonas Friesen, Jonas Pfitzner, Jonas Korth und Marlo Mailinger.

Weiterlesen